Zusammenfassende Beurteilung

Externe Schulevaluation der Primarschule Stettfurt im Januar 2019

Nach einer schriftlichen Vorbefragung im März 2018 besuchte im Januar 2019 ein Team der Fachstelle für Schulevaluation des Amts für Volksschule die Primarschule Stettfurt. Dabei nahm es Einblick in den Unterricht, studierte Dokumente und befragte Schülerinnen, Schüler, Lehrpersonen, Führungsverantwortliche sowie Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte schriftlich und mündlich.
Das Evaluationsteam wertete anschliessend all diese Informationen sorgfältig aus und erstellte einen ausführlichen Evaluationsbericht. Dieser kann wie folgt zusammengefasst werden:

Die Primarschule Stettfurt geniesst ein gutes Image bei Eltern- und Schülerschaft.
Die Schulbauten bieten grosszügige Raumverhältnisse, das Pausengelände vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder. Mit dem Angebot zur Förderung aller Kinder sind Eltern, Lehrpersonen und Führungsverantwortliche sehr zufrieden.

Die Prozesse der Schulführung sind sinnvoll gestaltet. Inhaltlich führen Schulbehörde und Schulleitung die Schule bedarfsorientiert sowie vorausschauend.
Die Abläufe des Qualitätskreislaufs sind an der Schule gut verankert. Planung und Überprüfung der Schulentwicklung erfolgen entlang eines institutionalisierten Prozesses. Das Rückschauhalten ist etabliert. Erste Erfahrungen mit datengestützten Selbstevaluationen sind vorhanden, jedoch noch keine mit der systematischen Befragung von Schülerinnen, Schülern und Eltern.
Einführung und Umsetzung des Lehrplans Volksschule Thurgau wurden in Zusammenarbeit der Primarschulen des Sekundarschulkreises Halingen sinnvoll strukturiert und vorausschauend geplant. Mit der Organisation der Schule sind alle weitgehend zufrieden.

Das Schulklima ist weitgehend gut. Die grosse Mehrheit der Schülerinnen und Schüler fühlt sich an der Schule wohl. Die Werte des Leitbilds aber sind im Schulalltag kaum präsent und nicht flächendeckend verankert. Die Regeln «Big Five» dagegen schon. Sie sind gut an der Schule verankert und im Alltag insgesamt wirksam.

Die Informationspraxis der Schule ist gut, die Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten sind damit weitgehend zufrieden. Besonders schätzen sie die Möglichkeiten für Schul- und Unterrichtsbesuche, die Kontaktgestaltung gelingt gut.
Der Elternrat ist breit akzeptiert. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus gelingt sehr gut, auch dank der Förderung der Mitwirkung durch die Schulleitung.

Die unterrichtsbezogene Zusammenarbeit findet überwiegend in den Klassenteams statt.
Zu Unterrichtsinhalten bestehen einzelne stufenübergreifende Absprachen. Zur Umsetzung des Lehrplans Volksschule Thurgau wurden sinnvolle schulgemeindeübergreifende Zusammenarbeitsstrukturen geschaffen.

Der besuchte Unterricht war weitgehend von guter bis sehr guter Qualität. In mehreren Bereichen waren aber Unterschiede feststellbar. Das Lernklima beurteilten wir als motivierend und das Selbstvertrauen stärkend, die Klassenführung als zielführend und die Nutzung der Unterrichtszeit als effizient. Die Daten der Kinder weisen aber auf Einschränkungen in allen diesen Bereichen hin.

Das Evaluationsteam der Primarschule Stettfurt hat zuhanden der Führungsverantwortlichen und Lehrpersonen einen Entwicklungshinweis und Empfehlungen erarbeitet, um die Qualität der Schule weiter zu erhalten und zu fördern. So soll die Struktur der geleiteten Schule noch besser verankert werden. Ausserdem bestehen die Empfehlungen, die Einführung einer institutionalisierten Schülerinnen-, Schüler- und Elternbefragung zu prüfen und die unterrichtsbezogene Zusammenarbeit mit Fokus auf bedeutsame Bereiche wie Unterricht und Übertritte weiterzuentwickeln.